Immer schön bei der Wahrheit bleiben ...


Die LLGG berichtet auf ihrer Homepage über die Art und Weise wie Gemeindepolitik gemacht wird und kritisiert diese gesetzlich vorgegebene Art der Demokratie.

Das sollte bereits zu denken geben!

Weiters wird kritisiert dass die Dringlichkeit eines möglichen Tagesordnungspunktes bezüglich Bläserklasse abgelehnt wurde.

Hier wird VÖLLIG FALSCH argumentiert um nicht sogar zu sagen bewusst die UNWAHRHEIT GESAGT.

Die Bläserklasse wird nämlich seitens der öffentlichen Hand bereits zu 2/3 finanziert.

Das heißt die Gemeinde bezahlt bereits pro Kind € 30 pro Monat.

1/3 haben die Eltern zu tragen = € 15 pro Monat.

Vor allem sei gesagt dass es hauptsächlich um Kinder geht deren Eltern NICHT ZAHLEN WOLLEN.

Es stellt sich natürlich auch sofort die Frage wer stellt die Bedürftigkeit wie fest?

Die Gemeinde? Die LLGG? Die Schule?

Solche Angelegenheiten gehören daher ordentlich geklärt. Dafür gibt es einen Schulausschuß und genau dieser wird nun mit Frau Dir. Zillner dieses Thema behandeln und DANN kommt es auf die Tagesordnung des Gemeinderates.

Werte LLGG, zuerst immer mit den ZUSTÄNDIGEN Leuten reden, dann funktionierts auch mit den Anträgen.

Das hat absolut nichts mit Parteipolitik zu tun und schon gar nicht auf den Rücken der Kinder -->DAS IST DIE TÄGLICHE POLEMIK DER LLGG

 

Bezüglich Kirchenorgel wird beim Bericht der LLGG völlig darauf vergessen dass der Antrag auf Dringlichkeit zwar angenommen wurde aber zum besseren Vergleich noch weitere Angebote eingeholt werden.

Für jene die es nicht wissen, das Kirchengebäude in Gedersdorf samt Inhalt gehört der Gemeinde, nicht der Kirche.

Es ist daher eine nette Geste dass auch die Kirchengemeinde einen großen Teil der Orgelsanierung trägt und den Rest die Gemeinde.

Alle anderen Orgeln in den Pfarrkirchen wurden übrigens auch mit Hilfe der Gemeinde saniert.

 

 

 


2012-04-05

zum Archiv | zurück